protekt 2018 > Blackout – Was kann ICH tun?

Am 12.11 und 13.11.2018 habe ich die protekt 2018, eine Konferenz und Fachaustellung für den Schutz kritischer Infrastrukturen, in Leipzig besucht. Neben der Ausstellung, in welcher Unternehmen ihre Produkt- und Leistungsportfolien präsentierten, haben Referenten in der begleitenden Konferenz die aktuellen Bedrohungen beleuchtet und auch kompetente Lösungswege aufgezeigt.

In einem sehr spannenden Vortrag beschrieb Herr Herbert Saurugg, ein Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, ein Szenario, welches man sich eigentlich kaum vorstellen mag, aber welches dennoch immer gegenwärtig ist – den Ausfall wichtiger Infrastrukturen. Also  den sogenannten “BLACKOUT”.

Europaweiter Ausfall der Infrastrukturen

Hierbei bezog er diesen Ausfall nicht auf eine bestimmte Region eines Landes, sondern auf einen europaweiten Ausfall kritischer Infrastrukturen und dessen Folgen.

In anschaulicher Art und Weise erklärte Herr Saurugg die drei Phasen eines Blackouts und was ein solcher für die Gesellschaft bedeutet. Er sprach vom Ausfall des Stromnetzes, der Telekommunikation, der Lebensmittelversorgung und vielem mehr.

Quelle: Herbert Saurugg, Blackout – Vorbereitung auf einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall

Das Erschreckende dabei ist die Feststellung, dass eigentlich niemand so richtig auf ein solches Ereignis vorbereitet ist. Die Vielzahl der Menschen wäre nicht im Stande, sich über mehrere Tage bis Wochen mit dem Notwendigsten zu versorgen.

Beispiel: Pharmazeutische Versorgung

Nimmt man beispielsweise nur die pharmazeutische Versorgung, so wäre die Funktionsfähigkeit dieser Versorgung schon nach 24 Stunden extrem beeinträchtigt.  Menschen mit Diabetes wären nicht mehr in der Lage, sich mit dem lebenswichtigen Insulin zu versorgen. Es würde auch zu dramatischen Engpässen im Bereich von Blutprodukten und Dialyseflüssigkeiten kommen.

Was ist danach?

Auch wenn nach einigen Tagen die Stromversorgung wieder hergestellt werden kann und die einzelnen Infrastrukturen wieder ans Netz gehen, wird die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung frühestens erst nach einer Woche  beginnen können. Die Versorgung mit Medikamenten wird sich entsprechend länger darstellen, da während dem Ausfall ein großer Teil der Vorräte aufgebraucht wurde und erst wieder neu produziert werden muß.

Fazit

Als Konferenzteilnehmer wurde es einem bei diesem Vortrag schnell klar, dass der einzelne Mensch bei einem solchen Szenario vor einem großen Problem stehen wird.  Auf die Frage von Herrn Saurugg hin, wer eigentlich zu Hause einen Wasservorrat für ca. 14 Tage hat, haben sich nur 5-10% der Konferenzteilnehmer gemeldet.  Man erkennt recht schnell, wie sorglos wir in unserer “heilen Welt” leben und nicht in der Lage sind, eigenständig große Problemsituationen zu meistern.

Informationen

Informationen über den  Referenten Herr Herbert Saurugg erhalten Sie über folgenden Link: https://www.saurugg.net/

Einen Leitfaden zur Selbsthilfe in Notsituationen (“Blackout – Was kann ICH tun?”) sowie auch Checklisten erhalten Sie über folgenden Link: https://www.saurugg.net/strom-blackout/leitfaeden-zur-selbsthilfe

___________________________________________________________

Sollten Sie zum Thema SICHERHEIT Fragen haben, so können Sie gerne eine Mail senden (klicken Sie auf das Symbol):

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine vorweihnachtliche Videoreihe “Die Reise nach Bethlehem” zu den Adentssonntagen bei Youtube anschauen würden (klicken Sie auf das nebenstehende Symbol).