Dienstanweisungen und Schulungen von Mitarbeitern sind unverzichtbar

Die Fachzeitschrift „Sicherheitsexperte“, welche sich hauptsächlich mit Themen des Arbeitsschutzes, Gesundheitsschutzes etc. beschäftigt, griff in Ihrer Novemberausgabe auch das Thema Security auf.

SECURITY beschäftigt sich mit vorbeugenden Maßnahmen gegen den Eintritt von Ereignissen (Handlungen, Delikten und anderen unerwünschten Zuständen), die durch Personen in böswilliger Absicht gegen Unternehmen oder Organisationen (Mitarbeiter, Eigentum im weitesten Sinne oder guter Ruf) begangen werden.

Unter dem Titel „Dienstanweisungen und Schulungen von Mitarbeitern sind unverzichtbar“ finden Sie den Artikel in dem ich in Form eines Interviews über das Thema Sicherheitsmanagement in Unternehmen sowie über meine Arbeit als Sicherheitsberater befragt wurde.

Den ganzen Artikel können Sie über folgenden Link lesen: http://blog.gerhardlink.com/wp-content/uploads/2016/11/SIE1605SEC_0607_Interview_C-1.pdf

Sollten Sie zum Thema SICHERHEIT Fragen haben, so können Sie gerne eine Mail senden (klicken Sie auf das Symbol):

Logo_email_Gerhard Link

 

Eine Antwort auf „Dienstanweisungen und Schulungen von Mitarbeitern sind unverzichtbar“

  1. Sehr geehrter Herr Link, liebes Forum,
    leider entnehme ich aus dem Artikel wenig, was mit dem Titel korrespondiert.
    Zum Thema „Dienstanweisung und Schulung“ stellte und stelle ich immer wieder fest, dass sich viele Verantwortliche (zB. GF von GmbH) sich ihrer Situation und ihres Haftungsrisikos nicht bewusst sind. Der GF einer GmbH haftet persönlich, wenn er seiner Kontrollpflicht nicht nachkommt. Begeht ein MA einen Fehler, der auf ungenügende Unterweisung, Schulung, Kontrolle oder fehlende Fachkenntnisse zurückzuführen ist, haftet der GF. An Schulung, Ausbildung, Anweisung und Kontrolle zu sparen, gefährdet u.U. das Unternehmen, das private Vermögen des GF und dieser kann sich zudem persönlich strafbar machen, was zu oft auf die leichte Schulter genommen wird, resp. nicht bekannt ist ( „wir haben ja eine Haftungsbeschränkung“). Hier sollte unbedingt sorgsam mit umgegangen werden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Bernhard Bastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.